Home     Sitemap     Glossar     Einsatzfelder     Kontakt     Galerie     Ad personam     Links

NLP-Grundlagen

Geschichte
Einstellung
Methodik
Kritik
Ausbildung
Magic

 

  • Was ist eigentlich NLP?

 

 

Es gibt viele Geschichten, die sich um den Begriff und seine(n) Erfinder Bandler (& Grinder) ranken. Eine geht so: Bandler - wir müssen uns Bandler wohl in seiner wilden Uni-Zeit vorstellen - ist, wie immer zu schnell (und Schnelligkeit ist ja heute immer noch seine Devise) und wird von einer Motorradstreife angehalten. Mit anderen Worten nennt man so jemanden auch ein "verdächtiges Subjekt". Verdächtige Subjekte müssen eben ihre Papiere vorlegen und sich u.a. die Frage gefallen lassen, womit sie denn ihre Brötchen verdienen.

Bandler war schon damals einfallsreich und provokativ. Für einen kurzen Moment stutzte er, sah sich im PKW um, wo viele Bücher ziemlich chaotisch verstreut auf dem Beifahrersitz lagen, Werke von Chomsky, Bateson, Perls und - ein Programmierhandbuch.... Den Rest können Sie sich nun vorstellen. Als eiskalter Lügner ("Alles, was wir euch erzählen ist gelogen." O-Ton Bandler) tischt er dem Polizisten die zukünftige Wahrheit auf:

"I´m a neurolinguistic programmer."

Wir wissen natürlich nicht, ob es sich so zugetragen hat. Aber es könnte, oder?

Der Begriff macht es seinen Liebhabern natürlich auch nicht einfacher. Was bitte schön ist und tut ein neurolinguistischer Programmierer?

1. Er macht etwas mit dem Gehirn, genauer gesagt:

2. Er programmiert dasselbe. Und das Werkzeug ist?

3. Richtig - die Sprache.

Also darum geht es: Mittels Sprache Verhaltensveränderungen im Menschen herbeizuführen, neue Programme, neue Wahlmöglichkeiten, Alternativen zu schaffen.  Das Schöne an der Sache ist, wir müssen nicht völlig umlernen, uns nicht verdammen, nicht kasteien, uns zu keiner Sekte bekennen, sondern einfach offen sein fürs Dazulernen.

Offen zu sein ist eine innere Haltung, eine Einstellung (attitude). Wenn sich dazu Handlungswissen, Methodik dazu gesellt, haben wir die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen "neurolinguistischen Programmierer". Mehr braucht es dazu nicht. 

Ansonsten - es gibt Trainings und Seminare, wo das nötige Handwerkszeug vermittelt wird.